Startup Factories: Nun sollen die Unis für mehr Gründungen sorgen – und die Wirtschaft muss helfen (2024)

Home Gründerszene Perspektive

  • Gründungsökosysteme

Startup Factories: Nun sollen die Unis für mehr Gründungen sorgen – und die Wirtschaft muss helfen

Mit dem Leuchtturmwettbewerb Startup Factories will das Bundeswirtschaftsministerium deutschlandweit Gründungsökosysteme an Hochschulen entwickeln. Mit finanzieller Hilfe der deutschen Wirtschaft.

Startup Factories: Nun sollen die Unis für mehr Gründungen sorgen – und die Wirtschaft muss helfen (2)

Hannah Schwär / BI

Sie sollen wie Leuchttürme überregional und international Strahlkraft haben: die zukünftigen Startup Factories von deutschen Hochschulen. Im Rahmen der Startup Strategie der Bundesregierung, wurde vom Bundeswirtschaftsministerium der sogenannte „Leuchtturmwettbewerb Startup Factories“ gestartet. „In der Forschung nimmt Deutschland eine Spitzenposition ein, beim Transfer von Wissen und Technologie hingegen noch nicht“, erklärt Stephan Gabriel Haufe vom Bundeswirtschaftsministerium. Mit dem nationalen Wettbewerb sollen nun neue Impulse gesetzt werden.

Bis Mitte April 2024 haben deutsche Hochschulen Zeit, gemeinsam mit Investoren und etablierten Unternehmen ihre Vision für ein Innovations- und Gründungszentrums zu entwickeln und einzureichen. Vorbild soll etwa UnternehmerTUM an der Technischen Universität München (TUM) sein. Laut Andrea Frank, Mitglied der Geschäftsführung im Stifterverband, ist UnternehmerTUM mehr als eine hochschulische Gründungsinitiative. „UnternehmerTUM gelingt nicht nur die Mobilisierung von Gründerinnen und Gründern in den Hochschulen. Es werden auch Investoren und andere Akteure aus dem Ökosystem integriert, die wichtig sind für Gründungspersönlichkeiten, um ihr Unternehmen zu skalieren.“

10 Millionen Euro Fördergeld pro Projekt

Durch den Wettbewerb will die Bundesregierung die „Anzahl und die Qualität wissensbasierter Ausgründungen“ signifikant steigern. Heißt konkret, aus Universitäten sollen mehr Startups hervorkommen. Die Anträge der Hochschulen werden bis Ende Mai von einer Jury ausgewertet. 15 Projekte von Hochschulen gelangen in die zweite Runde. Mithilfe von 150.000 Euro Fördergeld können die Hochschulen dann neun Monate lang ihre Konzepte ausarbeiten. Es können sich auch mehrere Hochschulen zusammentun. Am Ende des Leuchtturmwettbewerbs, im Juni 2025, sollen fünf bis zehn konkrete Projekte für Startup Factories vorliegen.

Lest auch

Startup Factories: Nun sollen die Unis für mehr Gründungen sorgen – und die Wirtschaft muss helfen (3)

  • Startup-Förderung

Fördermittel für Startups auf dem Land: Das bieten die Bundesländer

Der Bund stellt dafür bis zu zehn Millionen Euro pro Projekt über fünf Jahre bereit. Die Finanzierung der Startup Factories muss allerdings zu mindestens 50Prozent aus privaten Mitteln erfolgen. Auch das ist nach dem Vorbild des UnternehmerTUMs, welches unter anderem von der BMW-Erbin Susanne Klatten finanziert wird. „Es muss eine unternehmerische Perspektive entwickelt werden“, erklärt Andrea Frank. Durch die „Einbindung privater Mittelgeber können die langfristige Finanzierung und nachhaltige Strukturen an den Factories sichergestellt werden“, so Frank weiter. Denn staatliche Fördermittel stehen nur für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung.

Internationale Aufmerksamkeit wecken

Wenn es um erfolgreiche Ausgründungen von Universitäten in Deutschland geht, hat die TU München mit Abstand die Nase vorn. Zwischen 2014 und 2022 wurden an der TU München 191 Startups gegründet, die eine Finanzierung abgeschlossen oder eine Bewertung von mehr als zehn Millionen Euro haben. Darauf folgen die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München mit 75 und die TU Berlin mit 74 erfolgreichen Ausgründungen. Um deutschlandweit Ausgründungen von Universitäten zu fördern, sollen nun fünf bis zehn Startup Factories landesweit entstehen. „Erfolgsmodelle unter Einbindung privater Partner gibt es bereits. Zu nennen sind neben UnternehmerTUM auch Campus Founders in Heilbronn sowie HPI in Potsdam. Es geht aber nicht darum, diese Modelle 1:1 zu kopieren“, so Haufe. Durch die Einbindung von regionalen Partnern aus der Wirtschaft, sollen um die Hochschulen Gründungsökosysteme entstehen, die auch die Aufmerksamkeit von internationalen Investoren, Gründern, und Experten wecken.

Lest auch

Startup Factories: Nun sollen die Unis für mehr Gründungen sorgen – und die Wirtschaft muss helfen (4)

  • TUM, LMU und CDTM

Einhörner ohne Ende: Was macht die Münchener Unis so erfolgreich?

Zu den Auswahlkriterien für zukünftige Startup Factories zählen unter anderem das Netzwerkpotenzial in der Hochschulregion, die Expertise an der Hochschule, sowie die unternehmerische Organisation und das Management der Factory. „Eine gute Startup Factory zeichnet sich durch ein starkes unternehmerisches Team aus, das eine klare Vision für die Entwicklung eines nachhaltigen Startup-Ökosystems hat“, erklärt Haufe. Es gäbe aktuell einen Paradigmenwechsel in Deutschland, laut Stifterverband-Geschäftsführerin Frank. „Früher ging es vor allem um die Stärkung der Startup Förderung an Hochschulen. Jetzt geht es darum, miteinem unternehmerischen AnsatzGründungsökosysteme zu entwickeln, in denenGründungen wachsen können und die internationale Strahlkraft haben“. Daher sei der Fokus auf einer starken Gründungsregion besonders wichtig. Und das sei nicht allein eine staatliche Aufgabe, fügt sie hinzu.

Verwandte Artikel

  • Ich hatte kein Uniabschluss, keine Berufserfahrung – und habe trotzdem eine Million geraised
  • Ich bin US-Amerikanerin und lebe seit 10 Jahren in Deutschland: Diese 4 Dinge überraschen mich beim Einkaufen
  • Öffentlicher Dienst: In diesen Bundesländern verdienen Beamte bis zu 72.000 Euro in der Spitze
  • Fußball-EM 2024: Wer bezahlt eigentlich die Stadionbesuche von Scholz, Baerbock und Co.?
  • Deutsche Autoindustrie schlägt Alarm: Darum wären Strafzölle auf Chinas E-Autos der falsche Weg

Mehr zum Thema

  • Deutschland
  • Gründung
  • Universität

Aktuelle News

  • Wegen Sanktionen: Russischer Devisenhandel erfolgt fast ausschließlich in Yuan
  • 945.000 Euro Umsatz: Aleph Alpha legt Zahlen vor – und muss sich Fragen zur Finanzierung gefallen lassen
  • Indien zeigt demonstrativ seine Freundschaft zu Putin – aus Angst vor China
  • 2,1 Milliarden Euro allein bei Index: 11 neue VC-Fonds und wie ihr an das Geld kommt
  • „Coffee Badging“: Wenn Mitarbeitende nur ins Büro kommen, um ihr Gesicht zu zeigen, bevor sie wieder gehen
Startup Factories: Nun sollen die Unis für mehr Gründungen sorgen – und die Wirtschaft muss helfen (2024)

References

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Arielle Torp

Last Updated:

Views: 6064

Rating: 4 / 5 (41 voted)

Reviews: 88% of readers found this page helpful

Author information

Name: Arielle Torp

Birthday: 1997-09-20

Address: 87313 Erdman Vista, North Dustinborough, WA 37563

Phone: +97216742823598

Job: Central Technology Officer

Hobby: Taekwondo, Macrame, Foreign language learning, Kite flying, Cooking, Skiing, Computer programming

Introduction: My name is Arielle Torp, I am a comfortable, kind, zealous, lovely, jolly, colorful, adventurous person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.